Über uns

Wir sind Christen, welche die Bibel als inspiriertes Wort Gottes annehmen. Dieses Wort ist die Grundlage für unser Leben. Wir sind dankbar, dass Gott in seinem Sohn, Jesus Christus, Mensch geworden ist und durch sein Werk am Kreuz von Golgatha die Grundlage für unsere Errettung gelegt hat. Nur dieses Werk erlöst uns aus Gnade, wenn wir an Ihn, den Herrn Jesus Christus, als unseren Erlöser glauben. Das schließt ein, dass wir Ihm unsere Sündenschuld bekennen.

Wir sind nicht Teil einer organisatorischen Vereinigung, auch nicht im kirchlichen Bereich. Denn wir finden in der Bibel nur „die“ Gemeinde (Versammlung, Kirche) Gottes, die aus allen Erlösten besteht, nicht aber einen Zusammenschluss von Gemeinden. Hinzu kommt, dass für uns die Irrtumslosigkeit der Bibel und der Glaube an den Herrn Jesus Christus, der ewiger Gott und Mensch in einer Person ist, sowie das allein rettende Werk des Herrn Jesus Christus, des Sohnes Gottes, so wichtig sind, dass wir auch hier nicht zu Kompromissen bereit sind. Wer unsere Überzeugungen zum Thema „Gemeinde“ ausführlicher kennenlernen möchte, kann das tun auf: Was bedeutet nach der Bibel „Versammlung“ (Gemeinde, Kirche)? bzw. in dem Buch Biblische Gemeinde – heute noch möglich?

Manuel Seibel

1969 bin ich in Karlsruhe geboren und seit 1995 mit Margrit verheiratet. Wir haben inzwischen acht Kinder (Jonathan, 1996; Benjamin, 1998, David-Elisa, 1999; Lukas Daniel, 2001; Phineas Josua, 2005; Hanna-Debora, 2006; Micha-Samuel, 2009; Boas-Christian, 2012). Ich bin dankbar, dass wir in der Innenstadt von Darmstadt im Durchschnitt einmal pro Monat einen christlichen Büchertisch haben, sowie einen evangelistisch ausgerichteten Hauskreis (www.gottsuchtdich.de), zu dem jeder herzlich eingeladen ist. Margrit, meine Kinder und ich besuchen christliche Zusammenkünfte in Darmstadt, Pallaswiesenstr. 182, 5. OG (www.christliche-versammlungen-da.de), auf der Grundlage des Wortes Gottes. Gerne versuche ich seelsorgerlich weiterzuhelfen unter anderem bei folgenden Themenkomplexen und Fragen/Nöten:

geistliche, moralische oder problemorientierte Themen (siehe auch www.bibelpraxis.de); Selbstbefriedigung; Kindesmissbrauch („Wenn die Mauer des Schweigens bricht … – Hilfe für misshandelte Kinderseelen“); Homosexualität, um für Betroffene eine biblische Perspektive zu geben; Ehefragen; Probleme in Versammlung/Gemeinde; moralische Fragestellungen. Gefangene oder Drogenabhängige (die eine Entziehungskur machen) sind ebenfalls herzlich willkommen.

Burkhard Wandhoff

Ich bin 1972 geboren und seit 1995 mit meiner Frau Vera verheiratet. Wir haben vier Kinder (Rebekka, 1996; Marc-Philipp, 1997; Jan-David, 2000; Michelle, 2003). Ich arbeite bei einem Versicherungskonzern im Bereich der Leistungsregulierung für Versicherte, die berufsunfähig geworden sind. Außerdem bin ich noch als Dozent in der Erwachsenenbildung und als Prüfer bei der IHK zu Dortmund tätig. Dadurch habe ich viel mit (jungen) Menschen zu tun, die oft durch Krankheit oder Unfall plötzlich existenzielle Probleme haben, bzw. sich durch eine Abschlussprüfung bewähren müssen. Als Christen erleben wir häufig auch Situationen, die uns plötzlich Mühe machen können und in denen wir uns bewähren müssen (1. Petrus 1,6.7). Neben meiner Familie und meinen beruflichen Aktivitäten beschäftige ich mich mit Kindern in einer Kinderstunde, mache mit Jugendlichen regelmäßig Bibelarbeit und betreue verschiedene christliche Homepages. Als Familie besuchen wir christliche Zusammenkünfte in Dortmund, Arndtstr. 34 (www.bibeltermine.de).