Not mit dem Altern

Nicht nur die Jugend hat Probleme. Auch im Alter kann es schwierig werden. Manche haben mit sich selbst zu tun, weil sie merken, dass sie schwächer werden. Damit kommen sie nicht zurecht.

Wer zum „alten Eisen“ gehört, fühlt sich nicht mehr wichtig und ein in gewisser Hinsicht wertlos. „Ich werde nicht mehr ernst genommen.“

Manche tun sich auch schwer damit, dass sie keine Aufgaben mehr haben. Jedenfalls meinen sie, es gäbe keine Aufgaben mehr am Ort, die sie ausführen könnten. Dabei sieht die Wirklichkeit ganz anders aus. Nicht nur in Unternehmen, auch in örtlichen Versammlungen (Gemeinden) mangelt es an erfahrenen Arbeitern, die jüngeren eine Hilfe sind.

Es geht nicht nur um geistliche Hilfestellungen. Manche jüngeren Familien könnten einfach mal jemanden gebrauchen, der ihren Garten in Ordnung bringt oder mal in einer handwerklichen Sache mithilft. Ein wunderbarer Dienst.

Aber auch in geistlicher Hinsicht kann man eine Hilfe sein. Warum nicht einfach mal eine jüngere Familie besuchen? Oder junge Leute einladen und mit ihnen ein Bibelstudium anfangen? Usw.

Dennoch bleibt bestehen, dass man sich zunehmend abkömmlich empfindet. Vielleicht bedarf es eines Gesprächs mit einem älteren Bruder, der Wege aufzeigen kann, mit diesen Sorgen fertig zu werden?